Zahnzusatzversicherung - Online-Abschluss oder kostenloses Angebot - Agentur Marco Kraus Tel. 089 544 2800
Jetzt vergleichen und kostenloses Angebot anfordern!
 
 

Zahnärztliche Leistungen

Die zahnärztlichen Leistungen erstrecken sich von der Zahnprophylaxe bzw. Zahnreinigung über die Kariesbeseitigung und Versorgung  der Zähne durch Füllungen bis hin zu medizinisch hochwertigen prothetischen und chirurgischen Behandlungen.
Bei allen Behandlungen spielt heute die moderne Medizin und zunehmend vorallem auch die Ästhetik eine sehr wichtige Rolle. Zahnkorrekturen werden in Form von keramischen Materialien oder Veneers und Lunimeers durchgeführt.

Gesunden Zähne, die gerne gezeigt werden stärken das Selbstbewusstsein, denn nichts ist attraktiver als ein perfektes Lächeln.

Allerdings fallen keine dieser Behandlungsmethoden unter die, von der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) präferierte Regelversorgung.

Eine gute Zahnzusatzversicherung ist somit die Vorraussetzung, daß Sie sich Ihr Lachen bewahren können. Nur durch eine Zahnversicherung ist eine Premiumversorgung Ihrer Zähne immer gewährleistet. Wichtig ist allerdings auch, daß Sie sich für einen Premiumtarif entscheiden denn nur diese Tarife ermöglichen Ihnen nachfogende privatärztliche Versorgungen.

Bei den von und getesteten und empfohlenen Tarifen handelt es sich weitgehend nur um Zahnzusatzversicherungen die diese Leistungen übernehmen.

Allgemeine Zahnheilkunde

Die allgemeine Zahnheilkunde beschäftigt sich mit der individueller Diagnostik und Behandlung von Erkrankungen, welche die Zähne, den Kiefer und den Mundbereich betreffen.
Darüber hinaus umfasst die allgemeine Zahnmedizin bzw. -heilkunde präventive Behandlungs- und Beratungsmaßnahmen, die dazu beitragen sollen alle Erkrankungen nach Möglichkeit frühzeitig zu verhindern.

Eine Zahnzusatzversicherung bietet Ihnen die Möglichkeit vielfältige Behandlungsansätze der allgemeinen Zahnmedizin anzuwenden, zu denen vornehmlich Parodontitistherapien, Wurzelkanalbehandlungen sowie professionelle Zahnreinigungen zählen.

Neben der häuslichen Mundhygiene ist eine regelmässige professionelle Zahnreinigung ein wichtiger Baustein der Prävention von Erkrankungen in den Bereichen von Zähnen, Mund und Kiefer. Im Zuge einer solchen Zahnprophylaxe werden unter anderem hartnäckige Beläge sowie Verunreinigungen von Ihren Zähnen, die mit der Zahnbürste kaum zu erreichen bzw. zu entfernen sind prfessionell beseitigt. Mit Hilfe der professionellen Zahnreinigung leisten Sie einen wichtigen Beitrag zu Ihrer nachhaltigen Zahngesundheit. Die Kosten hierfür werden durch eine Zahnzusatzversicherung abgedeckt.

Durch Entzündungen des Zahnhalteapparates kann Ihre Zahngesundheit maßgeblich beeinträchtigt werden. Nach zahnmedizinischer Definition leiden Sie unter einer sogenannten Parodontitis. In vielen Fällen ist diese bakteriell bedingte Erkrankung vornehmlich auf eine unzureichende Mundhygiene zurückzuführen. Je nach vorliegendem Erkrankungsstadium ist man in der Lage, eine Parodontitis durch eine individuelle Parodontitisbehandlung nachhaltig zu besiegen und somit für die Wiederherstellung Ihrer Zahngesundheit zu sorgen. Leider übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) die Kosten für diese Behandlung erst wenn es meist schon zu spät für eine erfolgreiche Behandlung ist. Hier greifen die Zahnzusatzversicherungen rechtzeitig ein und bewahren Sie vor Folgeerscheinungen wie Zahnverlust.

Eine ausgeprägte Zahnschädigung kann dazu führen, dass ein betroffener Zahn nicht mehr vollständig zu kurieren ist oder bereits abgestorben ist. Dann zählt eine Zahnentfernung zu den von der GKV vorgegebenen möglichen Behandlungsoptionen. Möchten Sie die gesunde Substanz des entsprechenden Zahnes allerdings gerne erhalten, so ist bei erhaltungswürdigen Zähnen (also bei ausreichenden Anteilen gesunder Zahnsubstanz) oft eine Rettung des Zahnes durch eine Wurzelbehandlung möglich. Diese Wurzelbehandlung wird nur in bestimmten Fällen von Ihrer GKV übernommen, daher empfiehlt es sich hierfür eine Zahnversicherung abzuschließen. Im Zuge dieser Behandlung wird ein irreversibel geschädigter Zahn von Zahnnerv und krankhaft veränderten Anteilen befreit und  das Zahninnere mit Füllmaterialien versorgt. Auf diese Weise kann der behandelte Zahn verschiedene Funktionen, wie etwa das Kauen, weiterhin übernehmen.

Bei all diesen Maßnahmen enstehen Ihnen individuelle Kostenanteile, zum Teil in erheblichem Ausmaß für die Sie selbst aufkommen müssen. Hier empfiehlt es sich diese Zusatzkosten durch eine Zahnzusatzversicherung abzusichern.

Professionelle Zahnreinigung, Zahnprophylaxe

Zahnprophylaxe
Paar beim Zähneputzen

Bereits als Kind lernt man wie wichtig das tägliche Zähneputzen. Die häusliche Zahnreinigung alleine ist jedoch im Regelfall nicht ausreichend, um Ihre Zähne umfassend zu säubern.
Mit einer ergänzenden professionellen Zahnreinigung unterstützen Sie Ihre Dentalhygiene, so dass Sie möglichst lange von gesunden natürlichen Zähnen profitieren.

Was ist eine professionelle Zahnreinigung?

Bei der professionellen Zahnreinigung werden Ihre Zähne auf effektive Weise von bakteriellen Belägen (auch als Plaque bezeichnet) sowie hartnäckigen Ablagerungen befreit. Darüber hinaus werden während der Zahnreinigung im Bedarfsfall überstehende Kronen- oder Füllungsränder abgetragen. Vor allem an Zahnflächen, die durch die Zahnbürste kaum bis gar nicht erreichbar sind (wie beispielsweise Zahnzwischenräume oder Anteile der hinteren Backenzähne), stellt sich ein professionelles Reinigen als überaus wichtig dar.
Inzwischen übernehmen einige gesetzliche Krankenversicherer einen geringen Anteil Ihrer Kosten hierfür (meist jedoch verbunden mit einem höheren Zusatzbeitrag). Die tatsächlichen Kosten der Dentalhygiene sind hierdurch jedoch bei weitem nicht abgedeckt, insbesondere wenn eine Zahnreinigung mehrmals im Jahr durchgeführt werden muss. Hier übernimmt eine Zahnzusatzversicherung in der Regel Ihre Kosten.

Behandlungsverlauf der Zahnreinigung

Vor einer professionellen Zahnreinigung wird sich die Zahnärztin/ der Zahnarzt zunächst ein umfassendes Bild von Ihrem Zahnsystem und Ihrer Mundhöhle machen. Auf dieser Basis strukturiert sich dann ein individueller Ablauf der Zahnreinigung, der somit zu einer optimalen Mundhygiene führt.
Je nach vorliegender Mundhygienesituation wird im Rahmen einer Zahnreinigung auf unterschiedliche Spezialinstrumente und -geräte zurück gegriffen. Zwecks Entfernung vergleichsweise weicher Zahnbeläge können beispielsweise Ultraschallgeräte zum Einsatz kommen. Gegen härtere Ablagerungen werden häufig spezielle Handinstrumente angewendet. Sogenannte Pulverstrahlgeräte eignen sich besonders gut zur Entfernung hartnäckiger Zahnverfärbungen, die unter anderem durch Kaffe, Tee oder Tabak entstanden sind.
Ist die individuelle Zahnreinigung abgeschlossen werden die Zähne mit einer Politur versorgt. Auf diese Weise werden raue Zahnbereiche geglättet, denn glatte Zahnoberflächen sind weniger anfällig für erneute Ablagerungen. Mithilfe von fluoridhaltigen Lacken oder Gelen werden Ihre Zähne in einem weiteren Schritt mit einem schützenden Film versehen.
Auf Wunsch werden Sie im Zuge einer professionellen Zahnreinigung ausserdem über Punkte wie die optimale häusliche Dentalhygiene und/oder den sachgerechten Gebrauch von Zahnreinigungsinstrumenten informiert.

Die Effekte der professionellen Zahnreinigung

Mithilfe einer Zahnreinigung wird Ihnen nicht nur zu einem strahlenderen Zahnweiss verholfen sondern in erster Linie leistet diese einen wertvollen präventiven Beitrag. Denn mithilfe einer ausreichenden Dentalhygiene kann häufigen Zahnerkrankungen wie etwa Karies oder Parodontitis erfolgreich vorgebeugt werden.
Da im Zuge einer professionellen Zahnreinigung Bakterien von den Zähnen und somit auch aus Ihrem Organismus entfernt werden, reduziert sich parallel das Risiko weiterreichender körperlicher Erkrankungen. So ist der Medizin beispielsweise bekannt, dass die dentalhygienische Bakterienreduktion gleichzeitig die Gefahr senken kann, Lungen-, Magen-Darm- und/oder Herz-Kreislauferkrankungen zu erleiden.

Wurzelbehandlung

Soll ein Zahn, der aufgrund von Entzündungsprozessen irreversibel beschädigt oder gar abgestorben ist, erhalten werden, so kann dieser unter Umständen mithilfe einer Wurzelkanalbehandlung gerettet werden. Durch einen entsprechenden zahnerhaltenden Eingriff kann in vielen Fällen eine Zahnentfernung umgangen werden.

Die hierfür entstehenden Kosten werden nur unter besonderen Umständen von Ihrer GKV übernommen. Eine gute Zahnzusatzversicherung übernimmt alle Kosten hierfür.

Wann wird eine Wurzelbehandlung erforderlich?

Eine Behandlung des Wurzelkanals erfolgt an Zähnen, deren Zahnmark stark entzündet ist und die noch erhaltungswürdig sind. Eine entsprechende Entzündung wird durch Erreger hervorgerufen, die in das Innere geschädigter Zähne gelangen. Dieses Einwandern von Krankheitserregern begünstigen beispielsweise Frakturen (Brüche) der Zahnsubstanz, undichte Zahnfüllungen oder Kariesbefall, der sich bereits grossflächig ausgebreitet hat.

Verlauf einer Wurzelbehandlung

Haben Sie starke Zahnschmerzen, die durch entzündliche Prozesse hervorgerufen worden sind, wir zunächst beurteilt, ob sich Ihr Zahn für eine Wurzelkanalbehandlung eignet.
Entscheidet sich Die Zahnarztpraxis gemeinsam mit Ihnen für eine Wurzelkanalbehandlung, so werden in der Regel vorbereitende Röntgenaufnahmen angefertigt. Diese Aufnahmen erlauben es den Verlauf und die Ausprägung des zu behandelnden Wurzelkanals sowie des betroffenen Zahnmarks zu bestimmen. Auf Basis von Zahnuntersuchung und Röntgenaufnahmen ist schließlich eine maßgeschneiderte Wurzelkanalbehandlung möglich. In vielen Fällen wird eine Wurzelkanalbehandlung unter lokaler Betäubung durchgeführt. Legen Sie allerdings Wert auf Massnahmen wie Analogsedierung oder Vollnarkose, so bieten einige Zahnzusatzversicherungen auch in diesem Fall eine Übernahme der Kosten an.

Nach vollständigem Betäubungseintritt wird über die Zahnkrone in das Innere des zu behandelnden Zahnes gelangt.
Durch eine ergänzende Desinfizierung des im Zahn entstandenen Hohlraumes wird sicher gestellt, dass keinerlei Keime im Zahninneren verbleiben und hier zu erneuten Entzündungsprozessen im Wurzelkanal führen können. Abschliessend wird das Zahninnere unter Einsatz von Zement und weiteren Füllmaterialien versiegelt.
Gelegentlich kann es sich als sinnvoll erweisen, wurzelkanalbehandelte Zähne mithilfe sogenannter Wurzelstifte ergänzend zu stabilisieren – eine solche Maßnahme ist beispielsweise dann zu erwägen, wenn aufgrund ausgeprägter Entzündungen vergleichsweise große Anteile der Zahnsubstanz entfernt werden mussten.

Parodontosebehandlung

Eine sogenannte Parodontitis (eine Entzündung des Zahnhalteapparates bzw. Zahnbettes), äussert sich häufig durch Beschwerden wie Rötungen und Schwellungen des Zahnfleisches, Zahnfleischbluten sowie Zahnlockerungen. Darüber hinaus bildet sich das Zahnfleisch im Zuge einer Parodontitis in den meisten Fällen zurück.
Um der Parodontose frühzeitig entgegenzutreten müssen Sie die hierfür entstehenden Kosten selbst übernehmen sollten Sie nicht durch eine Zahnzusatzversicherung hierfür vorgesorgt haben.

Wie wird eine Parodontitis verursacht?

Bei der Parodontitis (im allgemeinen Sprachgebrauch auch als Parodontose bezeichnet) handelt es sich um eine bakteriell bedingte Erkrankung. Die hierfür verantwortlichen Bakterien siedeln sich beispielsweise auf dem Zahnbelag oder in Zahnfleischtaschen an und bilden hier die Plaque aus. Von den Bakterien ausgeschiedene Stoffwechselprodukte, etwa Säuren, schädigen Zahnfleisch und Zähne und führen schliesslich häufig zu Entzündungen. Ist das Zahnbett von einer bakteriell verursachten Entzündung betroffen, wird meist auch die umliegende Knochensubstanz in Mitleidenschaft gezogen und in der Konsequenz findet ein Zahnfleischrückgang statt.
Die größten Risikofaktoren für das Auftreten einer Parodontitis sind vor allem eine unzureichende, nicht fachgerechte und/oder unregelmässige Mundhygiene. Denn der auf den Zähnen verbleibender Zahnbelag bietet schädigenden Bakterien einen idealen Nährboden.
Auch kann sich hartnäckiger Zahnbelag mit der Zeit zu rauem Zahnstein entwickeln, an dem sich die Bakterien dann besonders gut festsetzen können.

Wie ist Parodontitis zahnmedizinisch zu behandeln?

Welche Behandlungsschritte im Rahmen einer Parodontitistherapie bzw. Parodontosebehandlung bei Ihnen durchführt werden, hängt vor allem von der Schwere und dem Stadium der Erkrankung ab. Häufig wird zunächst mit einer Basistherapie begonnen, zeigt diese Therapie keine ausreichende Wirkung, stehen weiterführende parodontalchirurgische Behandlungsmassnahmen zur Verfügung.

Die Basistherapie bei Parodontitis

Ist die Parodontose noch nicht zu stark ausgeprägt wird als Basistherapie zur Bekämpfung einer Parodontitis häufig eine professionelle Zahn- und Tiefenreinigung durchgeführt. Im Zuge dieses Schrittes der Parodontitistherapie werden die Oberflächen betroffener Zähne und Zahnwurzeln gesäubert und harte sowie weiche Beläge entfernt. Ein weiterer wichtiger Behandlungsschritt um gegen eine Parodontitis vorzugehen, betrifft das Glätten gesäuberter Wurzeloberflächen – mithilfe des Glättens wird das Risiko eines erneuten Bakterienbefalls minimiert.

Parodontalchirurgische Behandlungsoptionen

Spricht ein von Parodontitis betroffener Patient nicht in dem gewünschtem Ausmass auf basistherapeutische Massnahmen an, können weiterführende parodontalchirurgische Therapieschritte notwendig werden. Liegt beispielsweise bereits ein Rückgang des Kieferknochens vor wird im Regelfall zu Behandlungsmassnahmen geraten die Geweberegeneration und Knochenaufbau dienen.
Das wichtigste Ziel einer parodontalchirurgischen Behandlung ist ein gesundes Zahnfleisch, an dem keine Blutungen mehr auftreten. Zur Erreichung dieses Ziels werden spezielle Proteine auf Ihre Zahnoberflächen aufgetragen, mit deren Hilfe freiliegende Zahnhälse abgedeckt werden können.

Was Sie beim Zähneputzen beachten sollten

Zahnerhalt und Zahnpflege
keep smiling

Zähneputzen ist keine banale Tätigkeit

Das wichtigste für gesunde Zähne ist immer noch das regelmäßige Zähneputzen.
Allerdings zeigen Studien immer wieder, dass der Erfolg des Zähneputzens maßgeblich von der Technik abhängig ist. Zähneputzen sollte nicht so nebenbei geschehen sondern bedarf einer konzentrierten Vorgehensweise, denn z.B. gerade an den Übergängen von Zahn und Zahnfleisch bilden sich die hartnäckigen Beläge welche die Entstehung von Karies und Zahnfleischentzündungen begünstigen.
Wichtig ist die Problemstellen zu kennen und beim Zähneputzen eine Systematik anzuwenden um alle Zähne von allen Seiten zu erreichen. Das hört sich profan an kann jedoch nur durch konzentriertes systematisches Vorgehen erzielt werden.

Welche Zahnbürste ist die richtige?

Wichtig ist ein regelmäßiges, konzentriertes und planmäßiges Vorgehen beim Zähneputzen. Wenn Sie dann auch noch eine elektrische Zahnbürste verwenden haben Sie nichts verkehrt gemacht. Laut Studien scheinen die elektrischen Geräte etwa 10% mehr Plaque zu entfernen.

Welche Zahnpasta sollte verwendet werden?

Wichtig ist es hier, dass Sie zu einer Zahnpasta mit Fluorid greifen. Die Naturkosmetik-Produkte ohne Fluorid wurden von Stiftung Warentest mit mangelhaft bewertet. Es kursieren zwar die Behauptungen Fluorid sei giftig, allerding brauchen Sie sich diesbezüglich bei der verwendeten Menge keine Gedanken machen.

Sollte ich Zahnseide verwenden?

Zahnseide ist, wenn diese korrekt verwendet wird ohne das Zahnfleisch zu verletzen, sicherlich ein wichtiger Beitrag für die Gesundheit Ihrer Zähne. Allerdings sollten Sie mit der Zahnseide beginnen und erst dann die Zähne putzen.

Haben Kaugummis eine positive Auswirkung auf die Zahnpflege?

Das Kaugummikauen regt den Speichelfluss an. Dieser wiederum reinigt die Mundhöhle, neutralisiert Säuren und unterstützt die Remineralisierung Ihrer Zähne und macht diese somit widerstandsfähiger. Wichtig ist, dass der Kaugummi keinen Zucker enthält.

Jetzt vergleichen und kostenloses Angebot anfordern!

Angebot anfordern